Diplomarbeit Jörg Wichmann. Wortwahl und Wortbildung in der spanischen Werbesprache. Seite 10.  
 
Seite 10

Mentalitäten zurückzuführen sind. Deutsche Werbung ist in der Regel relativ ernsthaftig und exakt, es wird großer Wert auf Logik gelegt. Im Ausland dagegen domimiert humorvolle, witzige Kreativität, in Spanien Unbekümmertheit. Die spanischen Werbetexter setzen wie Franzosen und Briten oft auf faszinierende, hemmungslos übertriebene Werbung und haben damit Erfolg. Die Werbewirtschaft boomt seit Jahren und befindet sich auf einem sehr hohen kreativen Niveau. In Werbung, die ankommt meint Autor Walter Schönert: "Werbung war nie eine Wissenschaft und wird nie eine Wissenschaft sein".
1.1.2. Entstehung eines Werbetextes
Bevor ein Werbetext oder -slogan in irgendeinem Medium erscheint, hat er einen langen, meist sehr zielgerichteten Weg hinter sich. Am Anfang steht der Auftrag des Produzenten oder Verkäufers. Dieser wendet sich mit seinem zu bewerbenden Produkt an eine Werbeagentur oder einen selbständigen Werbetexter. Der Werbetexter holt sich beim Produzenten die notwendigen Informationen zum Produkt bzw. zum potentiellen Kundenkreis. Wichtig ist beispielsweise, ob das Produkt völlig neu in seiner Art ist, ob es sich um eine neue Marke einer eingeführten Art handelt, ob vielleicht eine unveränderte, altbekannte Marke beworben werden soll oder eine altbekannte Marke mit Neuerungen. Genauso wichtig ist, wer mit der Werbung erreicht werden soll.
Allgemein gibt es fünf Zielgruppen:
a) alle, die das Produkt noch nicht verwenden
b) alle, die Vorurteile gegenüber dem Produkt haben
c) alle, die das Produkt als zu teuer empfinden
d) alle, die noch nicht wissen, was man mit dem Produkt alles machen kann